Personalmanager schicken mir Anforderungsprofile für den Einsatz von Interim Managern mit der Erwartung, dass ich ihnen CVs von Managern schicke, ähnlich wie sie es gewohnt sind bei der Personalberatung. Meist ist das Anforderungsprofil kopiert aus der Beschreibung für die Festanstellung für die Position. Der HR-Manager ist überrascht, wenn ich dann noch weitere Fragen zum Anforderungsprofil habe. Oft kann er dann meine Fragen nicht beantworten. Mein Wunsch direkt mit der Person zu sprechen, an die der Interim Manager berichten wird, wird sehr skeptisch betrachtet.

Die Abläufe bei der befristeten Besetzung einer Führungsposition mit einem Interim Manager sind aber anders als die bei der Besetzung einer Festanstellung. Ein Interim Manager hat keine 100 Tage, um sich einzuarbeiten. Nach durchschnittlich 150 Einsatztagen ist sein Auftrag erledigt. In vielen Fällen handelt es sich um eine Herausforderung für den jeweiligen Manager, die er in sieben bis neun Monaten lösen soll. Das kann er nur schaffen, wenn er schon nach wenigen Tagen weiß, wie er vorgehen will.

Um den erfolgreichen Interim Manager zu finden, der die Herausforderung meistern kann, brauche ich präzise Angaben. Um diese Information zu bekommen, höre ich am liebsten demjenigen zu, an den der Interim Manager berichten soll. Ich muss wissen, wie viele Mitarbeiter er führen soll und was das für Mitarbeiter sind. Arbeitet der Bereich mit einer agilen Arbeitsorganisation oder ist Agilität noch ein Fremdwort. Neben Branchenkenntnissen und langjähriger Führungserfahrung in der Funktion sind oft Methodenkenntnisse erforderlich. Dabei gibt es verschiedene Richtungen. Lean ist nicht gleich Lean.

Bei der Auswahl des erfolgreichen Interim Managers muss ich berücksichtigen, dass die Aufgabe, die der Interim Manager lösen soll, oft komplexer ist als sie beschrieben wird. Ich muss einen Interim Manager aussuchen, der mehr Lösungskompetenz hat, als der Kunde zunächst verlangt. Wenn der Interim Manager dann zum Einsatz kommt und alle Steine umdreht, ist der Kunde überrascht und oft auch verzweifelt, weil er glaubt, dass man das nicht lösen kann. Wenn ich als Provider meine Arbeit gut mache, dann bekommt der Kunde einen Interim Manager mit der erforderlichen Lösungskompetenz, um die Herausforderung zu meistern.

Fazit: Alle wollen ein erfolgreiches Projekt. Für jede Herausforderung gibt es den Interim Manager, der sie lösen kann. Der erfahrene Provider kennt den Interim Manager mit der erforderlichen Lösungskompetenz.