Wann amortisiert sich der Einsatz eines Interim Managers?

Der Kunde M aus der Medizintechnik will mehrere neue Produktlinien aufbauen. Er hat mit der Umsetzung schon begonnen, merkt aber schnell das ohne professionales Projektmanagement Zeitplan und Budget nur schwer einzuhalten sind. Im Unternehmen gibt es keinen Projektmanager, der neuen Produktlinien aufgebaut hat und weiß welche Fehler man vermeiden muss, welche Hürden man nehmen muss und wie man auftretende Hindernisse eskalieren muss, damit die neuen Produkte rechtzeitig und in der richtigen Qualität lieferbar sind. Es gibt Interim Manager, die sich auf solche Projektmanageraufgaben spezialisiert haben. Sie beherrschen die kaufmännische und technische Seite. Diese Experten kennen auch die Qualitätsanforderungen an Medizinprodukte.

Die Firma M lässt sich von dem Provider ihres Vertrauens entsprechende Interim Manager vorstellen. Die Preise dieser Manager liegen durchschnittlich bei 1.600 € pro Arbeitstag plus Nebenkosten. Als Nebenkosten fallen Fahrtkosten an, aktuell 0,50 € pro gefahrenen Kilometer, Spesen nach den steuerlichen Höchstsätzen zwischen 14 € und 28 € pro Tag und Unterkunft. Das Ganze zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. M war das zu viel und verzichtete deshalb auf professionelle Projekt Management Unterstützung durch einen Interim Manager.

Die Erfahrung zeigt, dass das sehr riskant ist. Der Schaden kann schnell viel höher sein als die Kosten eines Interim Managers, wenn die Produktlinien nicht rechtzeitig fertig werden und die Produkte deshalb nicht zum vereinbarten Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Dann kann es zu Pönalen kommen zumindest ist der Kunde unseres Kunden verärgert und geht mit seiner nächsten Bestellung zum Wettbewerber.

Am besten ist es, wenn bei der Planung von solchen Projekten die Kosten für einem externen Interim Manager / Projektmanager gleich mit kalkuliert werden. Wonach richten sich die Tagessätze der Interim Manager? Antwort: Der Markt bestimmt die Tagessätze. Im Trend sind die Tagesätze in den letzten zwei Jahren eher etwas gestiegen. Durch die aktuelle Krise kommen sie unter Druck. Die Preise sinken aber höchstens um 5%.  Ein Top Interim Manager kostet über den Provider pro Tag zwischen 1.300 € und 1.800 € plus Nebenkosten. Die Preisunterschiede entstehen durch die jeweilige Aufgabe und die Größe der Verantwortung. Schließlich hat auch die zu lösende Herausforderung großen Einfluss auf den Preis.

In 90% der Einsätze der Interim Manager amortisieren sich die Kosten des Managers innerhalb von 12 Monaten nach Ende des Projektes. Change Management Projekte, Effizienzsteigerungsaufgaben, Sanierungen oder Internationalisierungen führen zu Einsparungen oder Umsatzsteigerungen, die oft ein Mehrfaches der Einsatzkosten des Interim Managers bedeuten.

Der Interim Manager Provider ihres Vertrauens arbeitet immer mit dem gleichen Aufschlag. Er kann auch genau erklären, warum der eine Manager etwas mehr kostet als der andere, weil er die Manager seit Jahren sehr genau kennt. Die Kosten für den Provider bezahlen zu 50% die Manager und zu 50% die Kunden. Dafür bringt der Provider Manager und Kunden zusammen, die auch zusammenpassen. Es kommt zu einem erfolgreichen Interim Manager Einsatz.

Fazit: Der Interim Manager ist nicht zu teuer und amortisiert sich innerhalb von 12 Monaten, wenn der Provider des Vertrauens den richtigen Manager für die Herausforderung des Kunden ausgesucht hat.