Automobilindustrie im Umbruch

Automobilindustrie im Umbruch

Automobilindustrie im UmbruchInterim Manager gefragt

Die Automobilindustrie in Deutschland mit mehr als einer Million Mitarbeiter befindet sich in einem großen Umbruch. Die wesentlichen Trends sind aktuell der Dieselskandal, der seit Monaten zu einem erheblichen Rückgang der Bestellungen für Dieselfahrzeuge führt. Dieser Skandal nimmt einen breiten Raum in der Berichterstattung ein und verdeckt dabei den eigentlichen großen Umbruch vom Fahrzeughersteller (OEM) zum Mobilitätsserviceanbieter. Die wesentlichen Trends kann man hier etwa in drei Bereiche aufteilen.

Erstens die E- Mobilität. Experten schätzen, dass es bis 2050 etwa eine Milliarde Elektrofahrzeuge weltweit geben wird. Dann soll es etwa Zweimilliarden zugelassene Fahrzeuge geben. Aktuell werden etwa 100.000 Elektrofahrzeuge zugelassen davon 50% in China und nur 25% in Europa. China treibt diesen Bereich mit großer Geschwindigkeit voran. Der Ausbau der Elektromobilität hat regulatorische Gründe mit dem Ziel der Schadstoffreduzierung.

Der zweite Trend ist das autonome Fahren. Hier drängen auch Softwarefirmen in den Automobilmarkt. Dieser Bereich wird nicht nur von den OEM bestimmt. Die Elektronik Industrie sieht eine große Chance für ein neues Betätigungsfeld.

Der dritte Trend ist die Shared-Mobility. Jüngere Generationen müssen kein eigenes Auto mehr besitzen. Hier geht es auch um Kostenersparnis. Ein eigenes Auto bedeutet eine erhebliche Kapitalbindung. Autos stehen oft ungenutzt herum. Ein neues Angebot der OEM ist das Auto-Abo-Modell. Der Abonnent kauft das Recht ein Fahrzeug zu nutzen, das bestimmte Kriterien erfüllt, ohne sich auf ein ganz bestimmtes Fahrzeug für eine bestimmte Zeit festzulegen wie beim Leasing. Der Nutzer kann das Fahrzeug regemäßig wechseln und muss sich um nichts mehr kümmern außer ums Benzintanken oder Strom laden.

Dieser Umbruch findet gerade statt und ist kein Zukunftsszenario. Schon heute hat das gravierende Auswirkungen nicht nur auf die OEM, sondern auch auf die Zulieferer für Powertrain, für die Plattform oder das Chassis. Diese Veränderungen wirken sich auch auf die Maschinen- und Anlagenbauer aus, die Montageeinrichtungen und Werkzeuge für die Herstellung von PKW liefern.

Die Automobilindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau und der Bereich Elektro/Elektronik, das sind die Königsdisziplinen für die Interim-Manager. 50% der Interim Managementprojekte spielen sich in diesen Bereichen ab. Interim Managementexperten, Projektmanager und Interim Executives unterstützen schon heute OEMs und Zulieferer. Sie leisten einen wichtigen Beitrag um Arbeitsplätze zu erhalten, die durch den Umbruch gefährdet sind.

2018-06-28T11:48:02+00:00 Juni 26th, 2018|Aktuell, Automotive, Elektromobilität, Interim Management|

About the Author: